Ausstellung mit Fotos von Into Konrad Inha

Am 17. Oktober wurde die internationale trilaterale Ausstellung „Inha Photo Epos: Karelia minus 124“ im Nationalmuseum der Republik Karelien eröffnet. Diese Ausstellung ist das Ergebnis von freundschaftlichen Beziehungen und professioneller Zusammenarbeit zwischen Russland, Deutschland und Finnland. Die deutschen Partner aus der West-Ost-Gesellschaft und die Stadt Tübingen schlugen uns vor, eine Fotoausstellung des Pioniers der finnischen Fotografie Into Konrad Inha zu veranstalten. Die Ausstellung wurde aus der Ferne organisiert, so dass viele Fragen besonders rechtlicher Natur, zusätzliche Schwierigkeiten verursachten. Aber Dank gemeinsamer Anstrengungen aller Partner konnten wir hervorragende Ergebnisse erzielen.

Eröffnung

Lilia Künstle, Vorsitzende der West-Ost-Gesellschaft und Dr. Herbert Kratzer, Vorsitzender der Freundschaftsgesellschaft Deutschland-Finnland koordinierten die Arbeit der Partner der drei Länder, wurden Vermittler zwischen der finnischen Partei, die die Rechte an Fotografien von der Expedition der Fotograf Inha im Weißen Meer in Karelien besitzt, und dem Nationalmuseum von Karelien, das an digitalen Kopien in guter Auflösung interessiert ist. Die finnischen Fotografen Tuomo-Juhani Vuorenmaa und Veikko Neuvonen, Helsinki, überreichten dem National Museum of Karelia über 200 Fotos von Weißen Meer Karelia aus dem späten 19. Jahrhundert. Die schönsten Bilder wurden in die Ausstellung „Photo Epos Inha“ aufgenommen.

Eröffnung

Die Ausstellung wird von umfangreichen Zitaten aus dem Buch Inha begleitet, das Robert Colomainen ins russische übersetzt hat. Die √úbersetzung des Buches wurde noch nicht veröffentlicht, und die Besucher der Ausstellung haben bereits die Gelegenheit, die Reiseberichte von Inha kennenzulernen, die vor mehr als einem Jahrhundert erstmals auf Finnisch veröffentlicht wurden. Ich möchte mich bei allen zahlreichen Teilnehmern bedanken, für ihre Hilfe bei der Organisation und Vorbereitung der Ausstellung, besonders bei Herbert Kratzer für den interessanten Vortrag über das Leben und Werk von Inha. Die Ausstellung wird bis zum 2. Dezember in Petrosawodsk zu sehen sein. Es gibt bereits Vereinbarungen, sie in anderen Städten Kareliens zu zeigen. Mit warmen Herbstgrüßen aus Petrosawodsk

Wissenschaftliche Mitarbeiterin des Nationalmuseums der Republik Karelien

Tatjana Berdasheva

Zurück