Mein Puschkin

Jedes Land in der Welt ist stolz auf seine Söhne und Töchter, die es mit Respekt und Bewunderung zum Sprechen gebracht haben und die in der Geschichte ihres Landes und der gesamten Menschheit ihre ewige Spur hinterlassen haben. Alexander Sergejewitsch Puschkin, der Mann, der die russische Literatur veränderte, die moderne Sprache begründete, viele literarische Meisterwerke hinterließ, die in ihrer Bedeutung mit dem Vermächtnis von Shakespeare, Molière, Goethe und anderen Weltgenies vergleichbar sind, gehört zu solchen unglaublichen Werten.

Die West-Ost-Gesellschaft der Stadt Tübingen unterstützte als Partner der Karelischen Regionalen Öffentlichen Stiftung zur Unterstützung von karitativen, sozialen, kulturellen und Bildungsinitiativen „Petrosawodsk“ das Projekt „Puschkin – Wunder Russlands“ (Taffy): Kreative Expedition „Russische Welt in Deutschland“. Die WOG machte organisatorische und finanzielle Hilfe bei der Vorbereitung und Durchführung von Veranstaltungen der kreativen Expedition in Tübingen.

Im Jahr 2019 wurde der 220. Jahrestag der Geburt des großen russischen Dichters A.S. Puschkin gefeiert. Dieses Datum ist sowohl für Russland als auch für die ganze Welt von großer Bedeutung – für diejenigen, die das helle, ausdrucksstarke Wort, das hohe künstlerische Niveau und die in höchstem Maße lebendige Verkörperung des nationalen Charakters mit all seinen Eigenschaften stets geschätzt und geschätzt haben.

Im selben Jahr feierte Petrosawodsk den 30. Jahrestag der Unterzeichnung des Abkommens über die partnerschaftlichen Beziehungen zwischen Petrosawodsk und Tübingen (Deutschland). Und dies ist eine große Chance, die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger von Tübingen durch eine Reihe von Veranstaltungen auf die russische Kultur, Geschichte und Traditionen zu lenken.

Seit drei Jahrzehnten werden trotz des Generationswechsels freundschaftliche Beziehungen und Kontakte in verschiedenen Bereichen der Gesellschaft bewahrt und weiterentwickelt. Die Entwicklung von partnerschaftlichen Beziehungen, die Förderung der russischen Sprache und das Interesse an Russland in Deutschland ist heute besonders notwendig. Das Projekt „Puschkin – das Wunder Russlands“ (Taffy) hat zum Ziel, die Stellung der russischen Sprache und Kultur in Tübingen, einem der wichtigsten Universitätszentren Deutschlands, zu stärken.

Eine besondere Rolle bei der Bewahrung und Stärkung der Partnerschaft und der Beziehungen zwischen Petrosawodsk und Tübingen spielt die Tübinger „West-Ost“-Gesellschaft. Die Bürger der Partnerstadt zeigen gegenseitiges Interesse und den Wunsch, die Kontakte fortzusetzen, indem sie den Dialog zwischen den Kulturschaffenden und den Vertretern der Öffentlichkeit der Partnerstädte aufrechterhalten.

1). Bekanntschaft der Tubinger mit den Werken des großen russischen Dichters A.S.Puschkin, literarischer und musikalischer Abend mit dem Reportage- und Präsentationsprogramm von Lilya Künstle und Fred Binder „Leben und Werk des großen russischen Klassikers“, seinen berühmtesten Gedichten, Auszügen aus Gedichten in russischer und deutscher Sprache sowie Arien aus den Opern „Boris Godunov „b „Pique Dame“ und vielem mehr in Tübingen.

2). Bekanntschaft mit dem Werk von A.S. Puschkin durch die Gemälde und Porträts von Anna Arlamowas persönlicher Ausstellung „Mein Puschkin“ (31.10.2019; 11.01. – 01.02. 2020) in Tübingen, Kreatives Handeln von Kindern und Jugendlichen „Zeichnen der Motive der Geschichte „Schneesturm“ und „Geschichten von einem Fischer und einem Fisch“. Musik ist die Seele des Volkes. Das russische Lied hat alle Schattierungen des nationalen Charakters, der russischen Kultur – leichte Traurigkeit, unbändige Sehnsucht, aber gleichzeitig auch Freude und unbändigen Spaß. Das Konzertprogramm wurde von Vera Jakupowa, einer Schülerin der Musikschule der Stadt Tübingen (Gesangsklasse), und dem Katjuscha-Chor aus Reutlingen besucht.

3). Bekanntschaft mit der russischen Kultur von kleinen Zuschauern beider Partnerstädte durch ein gemeinsames Puppenspiel nach dem russischen Märchen von Schauspielern aus Petrosawodsk und Tübingen. Ein gemeinsames Puppentheater, das auf Puschkins Märchen „Das Märchen von einem Fischer und einem Fisch“ basiert. Die Komposition ist in Russisch und Deutsch mit Schülern der ersten Klasse in Petrosawodsk. Darsteller – der Schauspieler Boris Kudrjawzew (Petrosawodsk, Puppentheater „Kleines Land“) und die Schauspielerinnen Janni Wagler (Theater „Gobelin“) und Anna Rosenfelder (Theater „Papilio“) aus Tübingen.

Überraschenderweise spiegeln sich fast alle Aspekte unseres Lebens in Puschkins Werken wider, alle Gefühle, Emotionen und Zustände. Ehre, Gewissen, Hingabe, Adel, Treue zu Mensch und Pflicht, Mut, Lebensfreude, Liebe zum Vaterland – die poetischen und prosaischen Werke des Dichters sind von diesen ewigen Werten erfüllt.

Unser Motto: „Durch Kultur zu Harmonie und Frieden!“ Über die Projektaktivitäten wurde in den Massenmedien in Russland und Deutschland berichtet.